Programmseiten 2010

Lesen Sie auch die Seite mit dem zugehörigen Presse-Echo, sowie den orchesterinternen Blog.


Das nachfolgend dokumentierte Konzert fand nicht wie geplant am 27.06.2010 statt, sondern wurde auf Sonntag, 10.10.2010, 17 Uhr verschoben. Schuld war der geänderte Ablauf der Fifa-Fußballweltmeisterschaft. Die Befürchtung, dass die Fußballfans in den nahegelegenen Freiluftkneipen akustische Übermacht ausüben würden, hat sich im Nachhinein als berechtigt erwiesen. Wir gönnen jedem seine Freude, vor allem aber Ihnen, den Konzertbesucher/inne/n!


Sinfoniekonzert in Konkordien

Joseph Haydn
(1732-1809)
Konzert für Violoncello und Orchester
D-Dur (1783), Bearbeitung von F. A. Gevaert

Violoncello: David Kim
Leitung: Matthies Andresen
Nico Dostal
(1895-1981)
Spanische Skizzen
für Orchester

Leitung: Julia Felicitas Müller, Juliane Hötzer

- Pause -

John Williams
(*1932)
Harry Potter Symphonic Suite — Harry Potter and the Goblet of Fire („und der Feuerkelch“)

Leitung: Julia Felicitas Müller, Juliane Hötzer
Veranstaltungsdaten (GEÄNDERT, s.o.):

Sonntag, 10.10.2010, 17 Uhr, in der Konkordienkirche, R2, Mannheim

Eintritt frei

Mit Haydns Cello-Konzert bleibt das CMM seinem Motto treu „Now for something completely different“. Wer dieses Werk noch nicht kennt, wird vermutlich angenehm überrascht sein: man hört darin, wo Beethoven gelernt hat. Der Solist David Kim ist uns noch vom letzten Jahr mit Dvořáks Konzert in bester Erinnerung, dieses Mal darf er Tiefsinn und Kantabilität auch mit Geist und Eleganz verbinden. —

Die „Spanischen Skizzen“ (1930 komponiert) sind solide Genrekunst und die perfekte Überleitung von der Klassik zur Filmmusik. In der letzteren Gattung kommt unser Dauergast Harry Potter erneut zu Wort, wieder mit einem anderen Ausschnitt aus der enorm umfang- und abwechslungsreichen Zusammenstellung.


Die Seiten dieser Web-Präsenz, auf denen sich die aktuellen Solist/inn/en und Gast-Dirigent/inn/en selbst vorstellen, haben sich als neue „Tradition“ ab diesem Konzert etabliert. Wir wollen die Beiträge, die sich auf vergangene Konzerte beziehen, nicht der Vergessenheit anheimfallen lassen:

David Kim

Mein Name ist David Kim, geboren 1980 in Dayton, Ohio, USA. Während meines dortigen Cello-Studiums spielte ich zwei Jahre lang im Rochester Philharmonic Orchestra, wo mir das „Performer's Certificate“ verliehen wurde. 2005 kam ich nach Mannheim, in die Celloklasse von Michael Flaksman und Jelena Ocic, wo ich 2006 das Diplom für Künstlerische Ausbildung und 2009 für Solistische Ausbildung erhielt.

Mit dem Collegium Musicum Mannheim habe ich voriges Jahr Dvořáks Cellokonzert aufgeführt. Die erfreulichen Erfahrungen haben uns bewogen, die Zusammenarbeit zu wiederholen. Diesmal steht, auf meinen persönlichen Wunsch, das bekannteste der fünf Konzerte von Haydn für mein Instrument auf dem Programm. Das Stück liegt mir deshalb besonders am Herzen, weil es nicht nur eine technische Herausforderung ganz eigener Art darstellt, sondern mir auch die Möglichkeit bietet, sozusagen nach Art der alten italienischen Schule zu singen.

Für Ihren Konzertbesuch wünsche ich Ihnen so viel Freude, wie ich selbst zweifellos haben werde!


Juliane HötzerJuliane Hötzer

Julia Felicitas Müller Mein Name ist Julia Felicitas Müller und ich studiere im 6. Semester Schulmusik an der Musikhochschule Mannheim und Sport an der Universität Heidelberg.

Seit diesem Semester dirigiere ich mit zwei meiner Kommilitonen das Collegium Musicum. Die Arbeit mit dem Orchester bereitet mir viel Freude, da ich als Pianistin keine Orchestererfahrung besitze und immer wieder von den vielfältigen Klangmöglichkeiten eines Orchesters überrascht bin.

Ich probe zwei der spanischen Skizzen von Nico Dostal und ein weiteres Stück, von dem noch nicht entschieden ist, ob wir es im Konzert spielen. Ich mag alle meine Stücke und schätze an ihnen, dass sie sich stilistisch so unterscheiden, dass ich viele Dinge ausprobieren kann.

Ich bin gespannt, wie das Endprodukt klingen wird.

Katharina Stängle Hallo!

Mein Name ist Katharina Stängle, ich studiere Schulmusik im 6. Semester an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim. Mein Hauptfach ist die Posaune.

In diesem Semester dirigiere ich die Symphonische Suite aus den Harry Potter-Soundtracks von John Williams. Es macht mir Spaß, an diesem Stück zu arbeiten, da ich die Harry Potter-Filme, besonders natürlich die Filmmusik, sehr mag.

Wegen der Terminverschiebung konnte Frau Stängle das von ihr einstudierte Werk leider nicht im Konzert dirigieren. Die beiden oben genannten Damen übernahmen je einen Teil davon.





Sinfoniekonzert

Franz Liszt
(1811-1886)
Phantasie über ungarische Volksmelodien
für Pianoforte und Orchester

Klavier: Stanislav Novitskiy (Klasse Prof. Andreas Pistorius)
Leitung: Elisabeth Bührlen
Edvard Grieg
(1843-1907)
Konzert für Klavier und Orchester
a-moll, op. 16

Klavier: Sung-Suk Ko (Klasse Ok-Hi Lee / Prof. Rudolf Meister)
Leitung: Matthies Andresen

- Pause -

John Williams
(*1932)
Harry Potter
Symphonic Suite

Leitung: Gerd Weber
Hans Zimmer
(*1957)
Pirates of the Caribbean („Fluch der Karibik“)
Symphonic Suite

Leitung: Gerd Weber
Veranstaltungsdaten:

Sonntag, 24.1.2010, 17 Uhr, in der Johanniskirche, Rheinaustr. 19, Mannheim-Lindenhof

Eintritt frei

Gleich zu Beginn kommt ein Doppelpack süffiger Tastenkunst: Das Klavierkonzert des jungen Grieg fand bei dem älteren Franz Liszt begeisterte Aufnahme, da lag es für uns nahe, die beiden Meister zu koppeln. Heutige Filmkomponisten begeben sich gerne in diese Traditionslinie, auch was die effektvoll einbezogenen Tänze anbelangt: Hatte Liszt sich auf einen Dorf-Tanzboden ins Land seiner Vorfahren geträumt, so wiegt sich nun das Parkett der Schul-Aula und biegt sich das Deck des Seelenverkäufers; die Flüche ertönen mal küchenlateinisch, mal karibisch!