Programmseiten 2016



Sinfoniekonzert
zum 150. Geburtstag von Erik Satie


Erik Satie
17. Mai 1866 - 1. Juli 1925
Gymnopédie

Gnossienne

Parade
Camille Saint-Saëns
1835-1921
Klavierkonzert Nr. 2
Klavier: Je Won Choi
Leitung: Matthies Andresen

Erik Saties knallbunter Zirkus, ewig jung! — Der gut 30 Jahre ältere Kollege Saint-Saëns versprüht immerhin Champagner über den Samt des 19. Jahrhunderts.




Veranstaltungsdaten

Sonntag, 19.06.2016, 17 Uhr, in der Johanniskirche, Rheinaustr. 19, Mannheim-Lindenhof

Eintritt frei.


Die Protagonisten stellen sich vor

Matthies Andresen präsentiert sich Ihnen in seiner Eigenschaft als künstlerischer Leiter auf einer gesonderten Seite.

Die Reihenfolge ist ansonsten folgendermaßen geregelt: Komposition/Arrangement vor Solo vor Dirigat, dann Dame vor Herr, dann alphabetisch nach Zuname.

Je Won ChoiJe Won Choi

Frau Je Won Choi schrieb diesen Text zum vorigen Semesterkonzert, dessen Erfolg wir nun gerne wiederholen möchten. A.S.

Ich komme aus Südkorea. Mit sieben Jahren bekam ich meinen ersten Klavierunterricht, dann besuchte ich von 2005 bis 2011 das Kunstgymnasium in Seoul, Korea. Seit 2014 studiere ich an der Musikhochschule Mannheim in der Klasse Ok-Hi Lee / Prof. Rudolf Meister.

Bislang bin ich in vielen verschiedenartigen Konzerten aufgetreten, aber in diesem spiele ich zum ersten Mal mit Sinfonieorchester. Ich freue mich sehr, dass ich das traumhafte Klavierkonzert von Saint-Saëns mit dem Collegium Musicum Mannheim zusammen spielen kann.

Dabei wünsche ich Ihnen viel Spaß!






Klangwelt Percussion

Gesprächskonzert mit
Thorsten Gellings

Thorsten Gellings

Matthies Andresen
L’être et le néant
Karl-Heinz Stockhausen
Tierkreiszeichen
Matthies Andresen
Acht Anekdoten für Flat-Gong-Spiel


Ein ganzer Zoo voller Schlagzeug!


Veranstaltungsdaten

Donnerstag, 05.05.2015 (Christi Himmelfahrt), 17 Uhr, in der Johanniskirche, Rheinaustr. 19, Mannheim-Lindenhof

Eintritt frei.






Sinfoniekonzert

Antonín Dvořák
1841-1904
Sinfonie Nr. 8
(Allegro con brio, Allegro ma non troppo)
Leitung: Sol Chin (Klasse Prof. Arp)
Matthies Andresen
A7N4S
nach Motiven aus Op. 74 von Alexander Skrjabin
für Ondes Martenot und Sinfonieorchester
Ondes Martenot: Matthies Andresen
Leitung: Sol Chin (Klasse Prof. Arp)
Camille Saint-Saëns
1835-1921
Klavierkonzert Nr. 2
Klavier: Je Won Choi
Leitung: Matthies Andresen


Zur Abwechslung mal wieder halbwegs konventionelle Programmgestaltung. Dennoch: das Konzert von Saint-Saëns hört man nicht alle Tage, und es lohnt sich! Besonders das pfiffige Scherzo als Mittelsatz ist eine ausgefallene Idee, typisch Saint-Saëns!


Veranstaltungsdaten

Sonntag, 31.01.2015, 17 Uhr, in der Johanniskirche, Rheinaustr. 19, Mannheim-Lindenhof

Eintritt frei.


Die Protagonisten stellen sich vor

Matthies Andresen präsentiert sich Ihnen in seiner Eigenschaft als künstlerischer Leiter auf einer gesonderten Seite.

Die Reihenfolge ist ansonsten folgendermaßen geregelt: Komposition/Arrangement vor Solo vor Dirigat, dann Dame vor Herr, dann alphabetisch nach Zuname.

Je Won ChoiJe Won Choi

Ich komme aus Südkorea. Mit sieben Jahren bekam ich meinen ersten Klavierunterricht, dann besuchte ich von 2005 bis 2011 das Kunstgymnasium in Seoul, Korea. Seit 2014 studiere ich an der Musikhochschule Mannheim in der Klasse Ok-Hi Lee / Prof. Rudolf Meister.

Bislang bin ich in vielen verschiedenartigen Konzerten aufgetreten, aber in diesem spiele ich zum ersten Mal mit Sinfonieorchester. Ich freue mich sehr, dass ich das traumhafte Klavierkonzert von Saint-Saëns mit dem Collegium Musicum Mannheim zusammen spielen kann.

Dabei wünsche ich Ihnen viel Spaß!






Grußwort des scheidenden 1. Vorsitzenden

Der Amtsinhaber von 2001 bis 2016 bleibt dem Orchester weiterhin als Aktiver erhalten. Hier sein Grußwort, verfasst anlässlich der Einrichtung der Homepage 2008 und bis 2016 auf der Seite „Der 1. Vorsitzende“ zu finden gewesen:

Vom Wert der Musikausübung brauche ich Sie, liebe Leserinnen und Leser, wohl nicht mehr zu überzeugen, da Sie sich bis hierher vorgearbeitet haben.

Der unerschöpfliche Vorrat an symphonischer Musik ist uns Quelle immer neuer Erlebnisse, das Wort „Repertoire“ unbekannt. Spannende und gehaltvolle Werke finden wir in vielen Epochen, Kontinenten und Stilrichtungen; nicht zuletzt entstehen sie vor unseren Augen und Ohren in Mannheim. Neu orchestrierte Popsongs nehmen wir genau so wichtig wie Symphonien und andere Klassiker.

So unterschiedlich wie die Musikstücke sind auch die Menschen, die sie gemeinsam erarbeiten. Von Oberstufenschülern über Studierende aller Fachrichtungen und beruflich in allen Branchen Aktive bis hin zum gestandenen „Opa“ (siehe mein Foto rechts): uns alle eint das Vergnügen daran, immer wieder neue Werke einzustudieren und dann aufzuführen. Wir sind fest davon überzeugt (und hören es nach Konzerten auch immer wieder), dass sich unsere Begeisterung für die vorgestellten Stücke auf unsere Zuhörer überträgt—und damit ein Hörerlebnis schafft, wie es heute leider immer seltener erfahren wird.

Von besonderer Bedeutung für das Collegium Musicum Mannheim ist seine Kooperation mit der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim. Dank dieser Zusammenarbeit ist es immer wieder möglich, nicht nur Dirigierstudenten echte Praxiserfahrung in der Erarbeitung eines Werkes, sondern auch begabten Instrumentalisten und Vokalisten die Aufführung von Solo-Konzerten zu bieten, zu unser aller Freude, Bereicherung und Lernerfahrung.

Dass auch Lehrkräfte, darunter gleich mehrmals der Rektor und Klavierprofessor Rudolf Meister, gerne als Solisten mit uns auftreten, zeugt von einer Verbundenheit, die das Kritikerwort „Versuchskaninchen“ glänzend widerlegt.

Seien Sie also willkommen in unseren Konzerten, im Orchester selbst oder im Kreis der Freunde und Förderer!

Dr. Wolfgang J. Westerhaus
1. Vorsitzender