Unser aktuelles Programm

Wie üblich werden sich die Angaben im Laufe des Semesters konkretisieren und möglicherweise in Details ändern. Wenn Sie sicher gehen wollen, schauen Sie nochmal 'rein!



Sinfoniekonzert

George Bizet
1838-1875
L'Arlésienne-Suite Nr. 1 (1872)
∙ Prélude
∙ Minuetto
∙ Adagietto
∙ Carillon

Leitung: Chenglin Li (Klasse Prof. Stefan Blunier)
George Bizet
1838-1875,
Ernest Guiraud
1837-1892

L'Arlésienne-Suite Nr. 2 (1879)
∙ Pastorale
∙ Intermezzo
∙ Menuet
∙ Farandole

Leitung: Chenglin Li (Klasse Prof. Stefan Blunier)
Camille Saint-Saëns
1818-1896
Orient et occident, Marche Op. 25 (1869)

Leitung: NN
Max Bruch
1838-1920
Romanze für Viola und Orchester, Op. 85 (1912)

Viola: Luca Schuch (Klasse Prof. Hideko Kobayashi)
Leitung: Dr. Matthies Andresen

Die Arlésienne-Suiten gehören zum Kernbestand der klassischen Evergreens, beliebt bei Publikum und Orchestern gleichermaßen. Wir bieten sie nun quasi en suite.

Umso ausgefallener ging Saint-Saëns zu Werke, der sich relativ ernsthaft auch für arabisch-türkische Musiktraditionen interessierte. Sein davon inspirierter Marsch, ursprünglich für Militärkapelle mit reichlich Schlagzeug, ist natürlich dem Pariser Geschmack mit seiner naiven oder zynischen Kolonial-Euphorie angeglichen; manchmal glaubt man auch, Augenzwinkern darüber (– nicht über die Araber oder Osmanen –) zu hören!

Fest auf deutschem Boden operierte Max Bruch. Die Bratsche als Solo-Instrument steht schon an sich für Melancholie, wie sie dieser Komponist so genüsslich zelebriert, insbesondere im Alterswerk vergangenen Zeiten nachtrauernd.



Veranstaltungsdaten

Sonntag, 07.07.2019, 17 Uhr, in der Johanniskirche, Rheinaustr. 19, Mannheim-Lindenhof

Eintritt frei.


Die Protagonisten stellen sich vor

Matthies Andresen präsentiert sich Ihnen in seiner Eigenschaft als künstlerischer Leiter auf einer gesonderten Seite.

Die Reihenfolge ist ansonsten folgendermaßen geregelt: Komposition/Arrangement vor Solo vor Dirigat, dann Dame vor Herr, dann alphabetisch nach Zuname.

Chenglin LiChenglin Li

geboren 1997 in Peking, China. Im Alter von 4 Jahren bekam er schon seinen ersten Klavierunterricht. Seit der Grundschulzeit sang er in unterschiedlichen Kinderchören, womit er anfing, musizieren zu lernen. Am Gymnasium in Peking hat sich sein Interesse auf Dirigieren umgestellt, und er nahm Dirigierunterricht bei einem Lehrer des Central Conservertory of Music in Peking, wo er später studiert hat. Nach 2 Semestern Bachelor-Studium ist er nach Deutschland gekommen, um sein Studium zu wechseln und weiter zu studieren.

Anm. d. Red.: Chenglin Li ist mittlerweiler regulärer Dirigier-Student der hiesigen Musikhochschule, wie oben angegeben.

Wir freuen uns auf Ihren Konzertbesuch!